SC Brühl St. Gallen - Der Stadtklub im Osten

Die offizielle Facebook-Seite des SC Brühl
SC Brühl Twitter Account
SC Brühl Youtube Channel
SC Brühl Google Plus
Sponsoren-Newsticker  +++  Der neue Gold-Sponsor der Kronen: VTAG Verwaltungs- und Treuhand AG, Flawil  +++  Neue Silber-Sponsoren sind: Fatzer M. Haustechnik AG, Mörschwil  -  Electrolux AG, Zürich  +++  Die neuen Bronze-Sponsoren sind: Lang & Partner Immobilien AG, Tann/Rüti  -  Gebimo Immobilien AG, St.Gallen  -  Taverna quattro GmbH, St.Gallen  -  Secusys AG, Volketswil  -  MetroComm AG, St.Gallen  -  SJB.Kempter.Fitze AG, Frauenfeld  -  atelier ww, Zürich  -  Oekoplan AG, Gossau -  Swissplan AG, St.Gallen  +++ Möchten Sie sich engagieren beim SCB als Sponsor oder mit einem Inserat, einer Bandenwerbung, einer Stadionwerbung?  +++  Melden Sie sich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nachlässig in der Defensive - keine Punkte in Köniz

Die 1. Mannschaft kehrte mit einer 1:3-Niederlage aus Köniz in die Ostschweiz zurück (Pause: 1:2). Dabei hinterliessen die St. Galler einen zwiespältigen Eindruck: Nach vorne waren die Ansätze gewiss vorhanden, die ungenügende, (zu) wenig sorgfältige, teilweise schlicht schwache Verteidigungsarbeit verhinderte einen Punktgewinn gegen einen zu keinem Zeitpunkt übermächtigen Gegner. Ermeut liessen die St. Galler drei Gegentreffer zu, waren nach eigenen Erfolgserlebnissen zu unkonzentriert und liessen sich zu einfach überrumpeln.

Dabei haben die Kronen durchaus gut begonnen, ergriffen sofort die Initiative, spielten mutig nach vorne und setzten den Gegner unter Druck. Die Gäste kamen so auch früh zu guten Torchancen, Mittelstürmer Sabanovic scheiterte bereits nach 7 Minuten alleine vor Ruiz. Nur wenig später verpassten auch Huber und Jakupovic mit dem Kopf eine durchaus mögliche frühe Brühler Führung. Dieser Treffer fiel nach 32 Minuten doch noch: Huber setzte sich über den rechten Flügel durch, seine Hereingabe brachte Sabanovic aufs Tor, den Abpraller von Ruiz köpfelte Gaye ins Netz. Gross war die Brühler Freude, aber diese wurde jäh geknickt: nicht zum ersten Mal liessen die Brühler die Konzentration vermissen, verteidigten schlicht zu nachlässig, liefen nur mit statt entschlossen einzugreifen - nur Sekunden später fiel der mehr als ärgerliche Ausgleich. Bereits in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit liessen sich die St. Galler auswärts gar auskontern, liessen Guto wieder gewähren, der Ball landete letztlich via Brühler Defensive nochmals im Gehäuse der Gäste.

So rannten die Kronen wieder einem Rückstand hinterher, taten dies über weite Strecken doch auch phantasielos. Lange Zeit verfügten sie zwar über deutlich mehr Ballbesitz, spielten oft quer, kamen kaum zu Torchancen und (zu) selten zu vielsprechenden Vorstössen. So blieben sie blass und oftmals schlicht harmlos, während die Könizer nach einem schnellen Konter durch Guto beinahe den dritten Treffer erzielt hätten (54.), als er nach einem einfachen Steilpass alleine vor dem Brühler Gehäuse auftauchte, seinen Heber aber nebens Tor setzte. Die beste Ausgleichschance bot sich Nguyen mit einem Freistoss aus 20 Metern, den Ruiz bravourös entschärfte (60.). Erst jetzt zeigten sich die Kronen auch wieder aggressiver, waren deutlich präsenter und endlich auch wieder in den Zweikämpfen entschlossener. Huber, Sabanovic, Jakupovic und Rafhinha kamen zu weiteren Ausgleichschancen, vergaben letztlich aber alle. Ein einfacher, schneller Konter der Gastgeber führte eine Viertelstunde vor Schluss zur Entscheidung: Acosta zog auf und davon, die Brühler Defensive lief wieder nur mit statt einzugreifen und der Angreifer traf zum 3:1.

So blieben die St. Galler auswärts einmal mehr ohne Punkte. Schlecht war die Leistung insgesamt gewiss nicht, zu denken geben muss aber die mangelnde Abwehrarbeit. Es fehlte die Bereitschaft, die Entschlossenheit und der Willen, um Aktionen und Gegentore zu unterbinden - nicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit. Die Defensivarbeit beginnt vorne, die solidarische Unterstützung nach hinten blieb zu oft nur Stückwerk. So wird es fraglos auch künftig enorm schwierig bleiben, um auswärts mit Punktgewinnen heimzukehren - schlicht egal, gegen welchen Gegner, selbst gegen an diesem Spieltag doch auch bescheidene Gegner.

Bereits am Mittwoch im Cup-Achtelfinale in Kriens ist auf jeden Fall ein ganz anderer Brühler Auftritt gefordert, um schlicht auch nur die Chance auf ein Weiterkommen zu haben.

Henri Seitter / ub

FC Köniz - SC Brühl 3:1 (2:1)

Stadion Liebefeld-Hessgut - 200 Zuschauer - SR Ghisletta

Tore: 32. Gaye (Sabanovic) 0:1, 33. Guto (Miani) 1:1, 45 (+1). Guto (Eigentor Brühl) 2:1, 75. Acosta 3:1

FC Köniz: Ruiz; Stauffiger, Briner, Rizzo, Ledesma; Miani, Herensperger (62. Hanachi), Schubert (31. Naili), Acosta; Osmani; Guto (73. Mylord Kasai)

SC Brühl: Lazraj; Nguyen, Jakupovic, Átila, Banoglu (64. Senn); Franin, Panella (46. Scherrer); Huber, Gaye, Rafhinha; Sabanovic (85. Crescenti)

Bemerkungen: Köniz ohne Portillo und Koubsky (beide gesperrt), Brühl ohne Bushati, Giger (beide verletzt) Riedle (gesperrt) - Gelbe Karten gegen Huber (80., Reklamieren), Nguyen (84., Foul) - 31. Schubert verletzt ausgeschieden

WIR EMPFEHLEN IHNEN


Letztes Spiel:
FC Bavois - SC Brühl 1:4 (0:2)
Stade des Peupliers, 150 Zuschauer

Nächstes Spiel:
FC Rapperswil-Jona - SC Brühl
Sa, 4.3.2017, 16.00 Uhr, Stadion Grünfeld, Jona

 

 
PROMOTION LEAGUE
1. SC Kriens 17 40 : 16 38
2. FC Basel U21 17 41 : 23 33
3. FC Rapperswil-Jona 17 29 : 13 33
4. FC Stade Nyonnais 17 30 : 21 30
5. FC Zürich U21 17 32 : 32 26
6. FC Sion U21 17 30 : 31 24
 7. FC Köniz 17 23 : 24 24
 8. SC Brühl 17 33 : 31 23
9. SC Cham 17 25 : 26 23
10. FC Breitenrain 17 19 : 27 21
11. SC YF Juventus 17 22 : 29 20
12. BSC Old Boys 17 26 : 26 19
13. La Chaux-de-Fonds 17 24 : 28 19
14. FC United Zürich 17 16 : 32 18
15. FC Bavois 17 18 : 35 18
16. FC Tuggen 17 23 : 37 11

Wir danken unseren Platin- und Goldsponsoren.

 

typotron typotron